_somebody

Eine Ausstellung in der Reihe Queere Körper im Lesbisch Schwulen Kulturhaus Frankfurt – verschoben –

Klicken Sie hier für Informationen über die gesamte Veranstaktungsreihe

Vom 21.März bis 12. Juni 2020 zeigt die Ausstellung _somebody Auseinandersetzungen mit queerer Körperlichkeit von Adina Schinauer, Cat Woywod, Lucine Moschref und Tristan Marie Biallas im Lebsisch Schwulen Kulturhaus, Klingerstraße 6, 60313 Frankfurt am Main. Die Vernissage findet am 21. März mit einem Queeren Barabend statt. 19:30 Einlass 20:00 Eröffnung und Performance von Lucine Moschref im Obergeschoss 21:00 Performances von Adina Schinauer und Cat Woywod im Erdgeschoss

Über die Ausstellung

Adina Schinauers Panorama-Selfies bilden eine ernsthaft-humoreske Verarbeitung ihrer chronischen Schmerzen und den dadurch bedingten Ausschluss vom sozialen Geschehen. In dem Vorgang des Fotografierens mit dem Smartphone werden Körper und Raum verzerrt, gestaucht oder fragmentiert. Die Abbildungen offenbaren so das veränderte Körper- und Weltempfinden der Künstlerin und gewähren einen intimen Einblick in diesen Zustand von Fragilität und Stärke.

Cat Woywod setzt Sound basierte Projekte um, welche Temporalität und Körper queeren. Mit Field Recordings, Instrumentalen und Digitalen Elementen verschwimmen die Grenzen von Genre, Kunst und Musik.

Lucine Moschref beschäftigt sich in ihren Fotografien und ihrer Performance mit Masken, dem brechen von diesen und deren Metaebenen. Wie tragen wir unsere Masken auf? Wann nehmen wir sie wieder runter? Ist die Maske schon so lange drauf das sie schon mit dem Selbst verschmolzen ist? Und was ist dann das Selbst? Diese Fragen stellt sie sich in ihren Selbstportraits.

Tristan Marie Biallas sinnt in Text und Bild darüber nach, wie nin in einem Fremdkörper ein Zuhause fand. Dabei entsteht das Porträt einer Beziehung zwischen Selbst und Körper, die entlang ihrer Widersprüche zusammen_wachsen, um sich äußeren Normen zu widersetzen.

Barrieren: Das Lesbisch Schwule Kulturhaus ist über eine Rampe zugänglich und verfügt über eine rollstuhlgerechte Toilette. Teile der Ausstellung befinden sich im Obergeschoss. Dieses ist nur über eine Treppe zu erreichen.